· · · · ·über inzept3d· · · · ·

Die Gründer von Inzept3D haben bereits während ihrer Studienzeit festgestellt, dass die Kommunikation und Abstimmung von Designentwürfen mit Klienten alles andere als einfach ist. Hoher Zeitdruck, komplizierte Visualisierungs-Programme und hohe Kosten von Visualisierungen verschärften nach ihren eigenen Erfahrungen die Situation zusätzlich. Zudem bemerkten Sie, dass Kreativen oft auch das Know-How fehlt, um einen Austausch auf Augenhöhe zu ermöglichen. Eine Plattform musste her, die eine Kommunikationsbasis zwischen Designern und Klienten schafft – einfach und schnell sollte sie sein.

Damit war der Startschuss für Inzept3D gegeben.

Seitdem wurde das Projekt bereits als innovatives Gründungsprojekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit dem Exist-Gründerstipendium und durch die Europäische Union mit dem Programm Start-Up Hochschulausgründung gefördert und im Gründungswettbewerb Senkrechtstarter mehrfach prämiert.